WOLKENORTE

DOWNLOAD-INFORMATION
Die hier angebotenen Partituren stehen kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung. Klicken Sie hierfür auf den Download-Button am unteren Rand der eingebetteten PDF. Für Aufführungsmaterial, gesetzte oder auch gebundene Partituren nutzen Sie bitte das Kontaktformular. Nutzen Sie dieses bitte auch für eine kurze Information, falls Sie eine Aufführung oder Publikation planen. // The scores offered here are equally accessible to all interested individuals for free, available for download. Just click the download-button at the lower end of the embedded PDF. For ordering performance material, typeset or bound scores please use the contact form. Please also use the form for a short notification if you are planning a performance or publication.

Wolkenorte

für Harfe

Wolkenorte

„Es will in den Grund, in die stille Wüste, in die nie Unterschied hineinlugte. Denn dieser Grund ist eine einfache Stille, die in sich selbst unbewegt ist . Von dieser Unbeweglichkeit werden alle Dinge bewegt.(…)Man soll laufen in den Frieden. Man soll versetzt und hineingestoßen werden in den Frieden und enden im Frieden.“

(Meister Eckhart)

Im Stück Wolkenorte, das ich für die Harfenistin Gabriele Emde geschrieben habe, werden die Beziehungen zwischen Himmel und Erde dargestellt, wie sie sich in vielen Kulturen in der Zahlenrelation 3 : 4 ausdrückt. Die Schottisch-Tänze, in der untersuchten Landschaft die typischste Tanzform, werden durch 3 : 4 Temporelationen übereinandergeschichtet und so mit sich selbst transformiert zu Klängen, die irgendwo zwischen Himmel und Erde liegen.

Die mannigfaltigen Beziehungen dieser Grundrelationen Himmel/Erde 3: 4 werden abgetastet, von Akkorden der Schmelzpunkte von Himmel und Erde (Einheit) über die Antinomien der 3 : 4 Relationen (Trennung) bis zur Verschmelzung der beiden nebeneinander herlaufenden Strukturen, wo die Gegensätzlichkeit schließlich aufgehoben wird bis zu stillen Klangwolken. Wolken als Mittler zwischen Himmel und Erde. Das Stück Wolkenorte lehnt sich an den Mythos der Trennung von Himmel und Erde an, die die ursprüngliche Harmonie dieser beiden Elemente gestört hat und es nun die Aufgabe menschlicher Aktivität ist, die Harmonie wiederherzustellen.

Claude Levi-Strauss weist in seiner Mythologica (Frankfurt 1976) nach, daß das Wasser als Mittler von Himmel und Erde gesehen wird. Andererseits ist die Harfe in den Musikmythen oft dem Wasser zugeordnet. (Gabriele Emde. Die Harfe zwischen Mythos und Wirklichkeit. Köln 1980) Das Stück Wolkenorte zeigt wie sich in Musik Elemente der Natur abbilden. Wie dicht Musik mit Natur verknüpft sein kann. Schließlich liegt dieses Mimetische jeder Kulturäußerung auch heute, auch in der Volksmusik der Landschaft, die Gegenstand des Projekts Lokale Musik ist, zugrunde. Nur ist diese Bewußtheit verschwunden. Sie aufzudecken dient Wolkenorte.