GEDULD UND GELEGENHEIT

für Violoncello und Klavier (1987 – 89)

 

Download PDF

Geduld und Gelegenheit 

für Violoncello und Klavier (1987 – 89)
Hypneros / Sala della Pazienzia / Tyche

Der Zyklus befaßt sich mit einer Hieroglyphe der Renaissance wie sie in zahlreichen Abbildungen von Mantegna, Rubens etc. aufscheint. Die Lesung dieser Hieroglyphe führt in den Begriffskreis von Gelegenheit, Zeit, Tugend, Glück, Geduld und wird in dem Essay von Rudolf Wittkower “Gelegenheit, Zeit und Tugend” (Köln 1983, S.187ff.) ausführlich beschrieben. Die Paradoxie des Begriffspaares Geduld und Gelegenheit wird in Klang übersetzt und verlangt vom Cellisten eine Überwindung paradoxer Spielweisen: das Spiel auf allen vier Saiten, was immer den gleichen Ton ergibt in Hypneros, das zweistimmige Spiel von pizzicato und arco, was zu einem Spiel des gegenseitigen Blockierens und Stolperns führt in Sala della Pazienzia und schließlich das Spiel auf mehreren Saiten an den Schwingungsknoten, die den Klang sowohl als Ordinario wie auch als Flageolett entstehen lassen, je nach Fingerdruck, gleich dem Schicksalspendel der Tyche.