BEGINNER’S MIND

für Pianisten mit Singstimme (ein Spieler)

Aufführungsdauer: ca. 60 Minuten

Download PDF

Name *

Email *

 

Beginner's Mind (Originalversion)

Beginner’s Mind ist das Ergebnis meines Studiums der gegenwärtigen europäischen Neuen Musikszene. Es ist beeinflußt einerseits durch Erik Satie, der inmitten einer hochkomplexen musikalischen Landschaft in einfachster Weise schrieb, und andererseits durch John Cage, vor allem durch dessen Musik der „naiven Periode“ um 1950. „Waiting“ ist eines dieser Stücke.
Angesichts eines sich verselbständigenden Musikbetriebs, losgelöst von Öffentlichkeit, dazu überaus verwaltet, fand ich es bitter nötig, ein Stück zu schreiben, das das Sich-Durcharbeiten durch die gewordene Komplizierung zum Einfachen und Direkten hin zur Aufgabe hat. So entwarf ich eine Folge von vierzig Kapiteln, die Techniken eines Wegs vom Alten zum Neuen anhand des Aufarbeitens einer transkribierten Klavierimprovisation aufzeigen. Das Stück stellt den Prozeß vom Komplexen zum Einfachen dar. Dies wird durch die Transformierung und Auflösung von transkribierten Klavierimprovisationen erreicht. Die Techniken dieses Prozesses sind von Shunryu Suzuki’s Buch „Zen Mind, Beginner’s Mind“ (New York & Tokio: Weatherhill, 1970) abgeleitet.
Der Prozeß findet in drei Kapiteln statt: 1) Verlasse das Alte. (Leave the Old), 2) Reinige den Geist (Clean the Old), 3) Verändere das Bewußtsein (Change your Consciousness).
Das Stück endet mit dem Beginner’s Mind Lied, das das neue Bewußtsein artikuliert.
Beginner’s Mind nimmt seinen Ausgang im Vorstellen der Materialien, die ich irgendwann auf meinem Klavier zuhause spontan gespielt habe. Diese 5 Momente repräsentieren das Alte, das in den drei folgenden Büchern dem Neuen, Einfachen Platz macht.
Das erste Buch greift Fragmente des Vorgestellten auf und transformiert es, je nachdem was die Kapitel fordern z.B.: sammle alles (collect everything), verliere dich (loose yourself), zerstöre was herum ist (destroy what’s around), entdecke das Jetzt (discover the now). Das erste Buch stellt also mögliche Variationen vor, die das Alte immer noch durchleuchten lassen.
Das zweite Buch löst die Materialien auf in Kapitel wie: laß Bilder kommen und gehen (let images come and go), finde Perfektes durch Imperfektes (find perfectness through imperfectness), begrenze deine Aktivität (limit your activity), löse Hindernisse auf durch Beständigkeit (dissolve obstacles through constancy), verbrenne dich vollständig (burn yourself completely), schöpfe aus der Leere (create from emptiness). Das dritte Buch benutzt bewußtseinsverändernde Techniken, die beim Auflösungsprozeß gewonnenen Skalen als Material zur Neukonstruktion des Beginner’s Mind Lieds verwenden. Das Material dieses Liedes wird gefunden in Kapiteln wie: adaptiere dich an Stimuli (adapt yourself to stimuli), schüttle deine automatischen Reaktionen durch (shake through your automatic responses), hebe dein Zeitgefühl auf (dissolve your time-feeling), finde Stimuli mit denen du eins bist (find stimuli with which you are one), fasse die entstehenden Ideen (grasp the arising ideas), laß sie dich befreien (let them free yourself). Der Pianist, dessen Haltung – parallel dazu – von dem objektiven Interpretieren eines heterogenen Texts zum subjektiven Mitgehen bei den sich herauslösenden einfachen Strukturen führt, intoniert das Beginner’s Mind Lied zum Schluß des 60-Minüten-Stücks das Neue.
Vom Alten zum Neuen
Die im ersten Buch „Verlasse das Alte“ (Leave the Old) ausgewählten Fragmente werden durch schnellen 16tel Bewegungen gleichsam Abtastvorgänge gesucht. Im Buch Verlasse das Alte gehen dieses Fragmente durch folgende Transformationen:
„Gehe falsch“ (go wrong), was nichts als ein Aufladen des Fragments mit Ornamentalen ist. Das erste Buch greift Momente des Vorgestellten auf und transformiert sie je nachdem, was die Kapitel fordern. Mit dem Akzeptieren des Vergangenen bilden sich bereits die Kernstrukturen des Neuen aus, die zum Schluß des Stücks das Beginner’s Mind Lied formen.
So wird im Kapitel „Werde zum Ansporn des Augenblicks“ (become the spur of the moment) das Fragment transformiert zur Begleitformel der ersten Takte der Beginner’s Mind Melodie. „Verliere Dich“ (loose yourself), das Ornamentale der vorhergehenden Transformation wird einem Melodiefragment angehängt wird, das bereits Vorgriff aufs Neue ist. „Zerstöre, was um dich herum ist“ (destroy what’s around). Hier wird versucht, das Alte zu verlassen, indem man es zerstört. „Akzeptiere das Vergangene“ (accept the past) als Reaktion auf die vorherigen Momente die das Verlassen des Alten zu umgehen versuchten. Hier wird nun die Kompliziertheit akzeptiert. Das erste Buch schließt mit dem Kapitel „Genüge dir selbst“ (be yourself enough), in dem alle Fragmente zur Begleitformel transformiert sind, jedoch zunehmend der Beginner’s Mind Melodie Platz machen. Das erste Buch stellte also Variationen vor, die das Alte immer noch durchleuchten lassen.
Das zweite Buch „Reinige den Geist“ (Clean the Mind) löst die Materialien auf zu Skalen. die wiederum Material für die Konstruktion des Neuen, dem Beginner’s Mind Lied, werden. „Finde Perfektes durch Imperfektes“ (find perfectness through imperfectness) zeigt noch mal die Transformationen des Fragments aufeinandergehäuft.
„Verwandle geistiges Unkraut in geistige Nahrung“ (change mental weed into mental nourishment) zeigt nun den entscheidenden Prozeß der Auflösung des durch die Transformationen verdichteten Fragments in eine Skala, die zu einer der Melodien des Beginner’s Mind Lieds geformt wird. Mit dem Akzeptieren des Vergangenen bilden sich bereits die Kernstrukturen des Neuen aus, die zum Schluß des Stücks das Beginner’s Mind Lied formen. So wird im Kapitel „Werde zum Ansporn des Augenblicks“ (become the spur of the moment) das Fragment transformiert zur Begleitformel der ersten Takte der Beginner’s Mind Melodie. Diese Melodie ist nun Ergebnis des Wegs weg vom Alten zum Neuen und erscheint zum Schluß nach dem noch vorzustellenden dritten Buch in folgendem Textzusammenhang: „Wenn du denkst, du hättest Körper oder Geist, dann hast du auch Gefühle von Einsamkeit. Wenn du dir jedoch klar machst, daß alles nur ein Funke im weiten Universum ist, dann wirst du stark“ (If you think you have body or mind, you have lonely feelings, but when you realize, that everything is just a flashing into the vast universe, you become very strong). Der Weg zum Neuen ist jetzt möglich, wo das Alte aufgelöst ist. Alle Fragmente sind jetzt zu Melodien aufgelöst. Die zweite Hälfte des zweiten Buchs bringt nun den Prozeß der Verinnerlichung dieser Melodien. Dabei wird eine Melodie ausgewählt und stellvertretend für die anderen durchgespielt. Der Pianist nimmt die Melodie in sich auf, indem er zunächst mitsingt, dann die Melodie selbst in einfaches Atmen überführt. Das zweite Buch endet da, wo die Fragmente aufgelöst und die daraus gewonnenen Melodien vom Pianisten verinnerlicht sind, also bereit für das Singen im Beginner’s Mind-Lied am Schluß.
Das dritte Buch „Verändere das Bewußtsein“ (Change your Consciousness) benutzt Katharsis-Techniken, um die Neukonstruktion des Beginner’s Mind Lieds zu manifestieren. Zunächst wird das harmonische Gerüst des Lieds gebaut, das im Folgenden expandiert und immer mehr virtuos aufgeladen wird, bis sich die Virtuosität so verselbständigt, daß sich der vom Pianisten intonierte Kernsatz des Lieds fast zwingend ergibt und tabula rasa für das anschließende Lied macht:
„Wir müssen Anfänger sein, frei von allem Besitzenden“ (We must have Beginner’s Mind free from possessing everything).

Beginner’s Mind Song.
Worte von Shunryu Suzuki aus ZEN MIND BEGINNER’S MIND
A flower even falls though we love it
And a weed grows even though we do not love it.
What we call I is just a swinging door which moves when we inhale
and when we exhale
lt just moves that is all.
Not two and not one
our body and mind are not two and not one
our body and mind are both two and one.
It just moves that is all.
You think you have body or mind you have lonely feelings
but when you realize that everything is just a flashing into the vast universe
you become very strong.
It just moves that is all.
In the midst of noise your mind will be quiet and stable.
We must have Beginner’s Mind free from possessing everything.
When you are you, you see things as they are
And you become one with your surroundings.
lt just moves that is all.
For the moon there is the cloud for the flower there is the wind.
lt just moves that is all.
The future is the future, the past is the past
Now we should work on something new.
What we call I is just a swinging, door which moves
when we inhale and when we exhale.
It just moves that is all.
Always be a Beginner.

Geschrieben ist „Beginner’s Mind für Herbert Henck. diesen phänomenalen Pianisten und Freund. Er hat mir den rechten Mut gegeben, das Stück, zu komponieren. Vielleicht schafft das Stück etwas zu vermitteln. was in dem Motto zu Beginner’s Mind angedeutet wird. Das Zitat stammt von Lu Hsün, dein wichtigsten Wegbereiter der chinesischen Revolutionsliteratur:
„Eng die Brauen kalten Blicks trotz ich tausend Zeigefingern willig wie ein Büffel beug mein Haupt ich vor den Kindern.“