15.7.2021, Bayerische Akademie der Künste: Die Sorge geht über den Fluss II

Öffentliche Jahressitzung 2021
Corona und die Folgen für Grundrechte und Kultur.
Festvortrag von Heribert Prantl
Donnerstag, 15.7.2021
Beginn 17 Uhr


Grußwort des bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler
Begrüßung und Jahresüberblick: Winfried Nerdinger, Präsident d er Bayerischen
Akademie d er Schönen Künste
Vorstellung der neuen Mitglieder
Verleihung des Kunststipendiums der Abteilung Bildende Kunst und Architektur

Auf Grund mehrerer coronabedingter Saalabsagen findet die Veranstaltung in der
Bayerischen Akademie der Schönen Künste statt. Wir bitten um Verständnis für die
reduzierte Platzkapazität.
Ticketvergabe ausschließlich nach telefonischer Anmeldung (089 /290077-116) unter
Angabe d er vollständigen Kontaktdaten am Montag, 12.7., ab 15 Uhr.


Walter Zimmermann (* 1949)
Die Sorge geht über den Fluß (Teil II) für Violine solo
Susanne Zapf, Violine


Zum Festvortrag von Heribert Prantl: Corona und die Folgen für Grundrechte und Kultur
Corona ist die Geschichte einer Entfremdung, einer Entheimatung. Corona hat eine andere Beziehung zu den
Mitmenschen hergestellt; sie gelten als potentielle Gefahr; man geht daher auf Abstand zu ihnen, man schützt sich
vor ihnen, man begegnet ihnen mit Maske, man vermeidet Kontakt – sei es beim Einkaufen, beim Wandern im
Wald oder beim Joggen im Park. Corona hat nicht nur eine andere Beziehung zu d en Mitmenschen hergestellt.
Corona stellt eine andere Weltbeziehung her: Bibliotheken, Museen, Buchhandlungen, Konzerthäuser und Theater
gelten als Angriffsräume, die man meiden oder besonders behandeln muss, sie gelten als Bedrohung. An die Stelle
der alten Unmittelbarkeit der Begegnung traten Desinfektion, Abstand und Schließung. Das Virus ist das Subjekt,
das sich ihrer bemächtigte. Die Welt wurde fremd, die Räume der Kultur wurden geschlossen. Corona war, Corona
ist die Entfremdung von bisherigen Selbstverständlichkeiten und Gewohnheiten. Corona war, Corona ist die
Vertreibung aus dem gewohnten Alltag und aus der Kultur. Wie geht es weiter nach 16 Monaten Corona?
H. P.

Heribert Prantl war 25 Jahre lang Chef der Redaktionen Innenpolitik und Meinung der Süddeutschen Zeitung, lange
Jahre dort auch Mitglied der Chefredaktion. Heute ist er Kolumnist und Autor der SZ. Er ist Honorarprofessor der
juristischen Fakultät der Universität Bielefeld, Träger des Geschwister-Scholl-Preises. Sein jüngstes Buch: Not und
Gebot. Grundrechte in Quarantäne (202 l ).

Veröffentlicht in NEWS