DAS ZWIEGESPRÄCH DER BEIDEN ROSEN / DIALOGUE DES DEUX ROSES

DOWNLOAD-INFORMATION
Die hier angebotenen Partituren stehen kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung. Klicken Sie hierfür auf den Download-Button am unteren Rand der eingebetteten PDF. Für Aufführungsmaterial, gesetzte oder auch gebundene Partituren nutzen Sie bitte das Kontaktformular. Nutzen Sie dieses bitte auch für eine kurze Information, falls Sie eine Aufführung oder Publikation planen. // The scores offered here are equally accessible to all interested individuals for free, available for download. Just click the download-button at the lower end of the embedded PDF. For ordering performance material, typeset or bound scores please use the contact form. Please also use the form for a short notification if you are planning a performance or publication.

„Das Zwiegespräch der beiden Rosen “ (2005)
aus dem BUCH DER FRAGEN von EDMOND JABÈS
für drei Frauenstimmen, drei Männerstimmen & Violoncello
Text: Edmond Jabès aus dem „Buch der Fragen“

Dialog (Urfassung)Zwiegespräch der beiden Rosen

Neufassung: Dialogue des deux Roses

Dialogue des deux roses

 

Das Zwiegespräch der beiden Rosen aus dem Buch der Fragen von Edmond Jabès (2005)

Edmond Jabès hat 1959 angefangen, an seinem sieben Bände umfassenden Werk „Das Buch der Fragen“ zu schreiben. Das erste „Buch der Fragen“ exponiert jene zwei Namen Sarah und Yukel, zwei Liebende. Zwischen ihnen bewegen sich die Fragen imaginärer Rabbiner nach dem Sehen, nach dem Wort, und sie lassen ahnen, dass die Geburt des Wortes den Funken der Hoffnung birgt. Alle Berichte spielen mit dem Ausschöpfen der verschiedenen Formen indirekter Rede bis auf einen Bericht, der als Dialog gekennzeichnet ist, das Zwiegespräch der beiden Rosen, die eine verkörpert die des Lebens, die andere die des Todes: „Leben und Tod sind entartete Blumen. Sie wurzeln im Schlamm des Himmels und des Seins.(…)Ich weiß nicht, sagt der Schüler von Reb Simoni, ob mein Garten das Paradies oder die Hölle ist.(…)Du, das Leben, dem die Liebenden geraubt werden sollen(…)Ich töte alles, woran ich rühre.“ „Je tue tous que je touche.“
Die Komposition für 3 Frauenstimmen, 3 Männerstimmen und Violoncello ist Anita Lasker-Wallfisch gewidmet der überlebenden Cellistin des Lagerorchesters Oswiecim.